Ritual Baths2018-05-10T12:25:14+00:00

Die beiden Ritualbäder (Miqvaot) auf dem Zionsfriedhof

Die mit Rundbögen ausgeführten Eingänge der beiden jüdischen Ritualbäder liegen nebeneinander auf der oberen Ebene der Anlage.

Der Zugang zur südöstlich gelegenen Miqwe erfolgt über eine außenliegende Stufe und ein Podest. Der vordere Teil des Eingangs ist als Rundbogen mit Formsteinen und Mörtel konstruiert, wobei der bearbeitete Fels als Widerlager fungiert. Die Miqwe besitzt eine Fläche von etwa 4 m2und erreicht eine Höhe von etwa 4,20 m, gemessen von der Beckenbodenoberkante bis zum Gewölbescheitel. Die Decke schließt an den Rundbogen an, wobei sie als Gewölbe aus Bruchsteinmauerwerk ausgeführt ist. In der Miqwe selbst führen drei weitere in Fels gehauene Stufen nach unten und enden mit einer weiteren podestförmigen Stufe im Beckenbereich.

Der Zugang zur nordwestlich gelegenen trapezförmigen Miqwe erfolgt außerhalb des Eingangs aus südöstlicher Richtung über drei in Fels gehauene Stufen und ein Podest. Bei dieserMiqwe wurde der Eingang als Tonnengewölbe mit Formsteinen ohne Mörtel vollständig bis zur Rückwand ausgeführt.

Entdeckung und Forschungsgeschichte

Im Oktober 1875 berichtete Claude R. Conderüber die von Henry Maudsley 1874 ausgeführte Grabungskampagne auf dem Zionsberg im Bereich der Miqwen. Demnach führten 36 in Fels gehauene Stufen vom damaligen Plateau des protestantischen Friedhofs hinauf zur Bäderanlage. Die Stufen führten in südöstliche Richtung auf eine 45 Fuss (13,71 m) hohe Ebene, auf welcher sich zwei Zisternen (scil. Miqwen) befanden. Das Gewölbe einer der Miqwen (es handelte sich im die nordwestliche) war noch intakt, ausgeführt als Tonnengewölbe aus natursteingehauenem Mauerwerk: „They are cut into the rock, with broad steps, giving six feets of water at the back of each. The first (scil. die westliche) is roofed with beautiful masonry in a round barrel vault.“

Ein knappes halbes Jahrhundert nach der Einrichtung des Friedhofs erkundeten die Pioniere Frederick Blissund Archibald Dickie in den Jahren zwischen 1894 und 1897 das Gebiet.

Fast ein Jahrhundert später suchte der Benediktinermönch Bargil Pixnervor dem Hintergrund seines religiös motivierten Interesses nach Zeugnissen aus der Zeit Jesu in Jerusalem. Pixners Theorie einer Ansiedlung der Essener auf dem Zionsberg, welchen ein besonderes Reinheitsbewusstsein zugesprochen wird, stützte er auf die besprochene Doppelanlage sowie dem Vorkommen einer weiteren, im angrenzenden ‚Plot 29’ im Besitz der Dormitio-Abtei befindlichen Miqwe. Da diese Ritualbäder aber in ähnlicher Häufung auch in vielen anderen Bereichen Jerusalems vorkommen, war die Theorie nicht zu beweisen. Pixner datierte die Miqwen-Anlage auf dem Zionsfriedhof in die Zeit zwischen 53 v. bis 70 n. Chr.

Blick auf die Ritualbäder aus Südost.
View on the Miqvaot from southeast

Foto von C. Wilson aus dem Jahr 1865 mit der damals noch nicht modern verschütteten Treppenanlage.
Photo with the old staircase leading town to the byzantine level taken by C. Wilson in 1865 . (Wilson 1865 Ordnance survey of Jerusalem, Jerusalem)

Frederick Bliss und Archibald Dickie arbeiteten in den Jahren zwischen 1894 und 1897 das Gebiet des Zionsberges.
Frederick Bliss and Archibald Dickie explored the area of Mt. Zion between 1894 and 1897 .

Introduction

Two Jewish ritual baths are located on the upper level of the Mt. Zion Cemetery. The southeastern bath, called miqveh, is accessible from a platform via an external staircase. The arch of the entrance was built out of hewn stones and mortar, set in an arch without mortar and using the adjacent rock as support. The miqveh measures 4.2 meters in height, from floor to the highest point of the arc, its footprint measures 4 m2The vaulted ceiling is, unlike the arched entrance, built from roughly hewn fieldstones. Three stairs and a small platform lead into the bath itself, ending on yet another platform in the bath itself. The north-western miqveh can be accessed via three steps and a platform, hewn into the rock. In this miqveh, the whole depth of the ceiling has been constructed using hewn stones and no mortar.

Discovery and History of Research.

In October 1875, Claude R. Coder reported on Henry Maudsley’s excavation in the area of the miqvaot on Mount Zion. According to him, 36 steps led up to the above to two baths. The rock-hewn steps led in a south-eastern direction onto a level containing the two miqvaot, which he initially misinterpreted as two cisterns. The vault of one of these baths (the northwestern) was found still intact: „They are cut into the rock, with broad steps, giving six feet of water at the back of each. The first (scil. the western) is roofed with beautiful masonry in a round barrel vault.“

Roughly a century after the establishment of the cemetery, Pioneers Frederick Bliss and Archibald Dickie explored the area during the years between 1894 and 1897.

After Bliss and Dickie, it again took a century until the Benedictine monk Bargil Pixner who, motivated by his religious interests, was seeking to find remains of the times of Jesus on Mt. Zion. Based around the two miqvaot, as well as another one nearby (Plot 29), Pixner theorizes of an Essene settlement on Mt. Zion based on accounts of the Essenes particular sense for purity. Yet, Jewish ritual baths are common throughout many other parts of Jerusalem and thus could hardly be seen as evidence, flawing his theory. Pixner dated the ritual bath to a timeframe between 53 BC until 70 AD.