Kampagne 2018 im „Griechischen Garten“

Wo heute eine moderne Terrassierungsmauer den Protestantischen Friedhof nach Norden hin begrenzt, verlief über lange Zeit die südwestliche Stadtmauer Jerusalems – einer künstlich abgearbeiteten Felskante folgend, die sich entlang des Plateaus des Zionsbergs zieht. Dahinter, im sog. ‚Griechische Garten’, einem Gelände der Griechisch-Orthodoxen Kirche, erforschte das DEI schon 2017 die antike Innenstadtbebauung. Unter einem in den siebziger Jahren angelegten Fußballfeld stieß das Team 2018 zunächst auf massive moderne Schuttschichten, weiter unten auf Schutt und Müllschüttungen der ayyubidischen oder mamlukischen Zeit. Die unter diesen liegende, ehemals glanzvollen byzantinischen Bebauung war jedoch im Altertum (vermutlich nach dem Erdbeben 747 n. Chr.) weitgehend für die weiter nördlich angelegten Neubauten der Stadt ausgeraubt worden. Von der Struktur eines großen Gebäudes – vermutlich einer Villa – zeugen ein paar wenige am Ort belassene Steine, die Putzkanten der Mauern und der vor der Errichtung abgearbeitete Fels. Auch Türschwellen sind noch vorhanden und lassen so eine Rekonstruktion des Gebäudes zu. Insgesamt drei Räume und Teile eines Hofes (bzw. Atriums) wurden freigelegt. Deren letzte Nutzung konnte anhand der nahe des Fußbodens gefundenen Keramik und der Münzen in die byzantinische Zeit datiert werden. Mit wiederbenutzen herodianischen Blöcken wurden die Terrassierungen gestützt, um den in Richtung der Felskante stärker abfallenden Fels oder auch ältere Installationen, wie aufgelassene Wasserbecken, auszugleichen und so einen ebenen Baugrund zu schaffen.

Der wohl überraschendste Fund war angesichts dieser Lage ein relativ gut erhaltener Mosaikboden mit Blütenrapportmuster. Zahlreiche noch während der byzantinischen Epochen benutzte Zisternen und Wasserbecken stehen für die in Jerusalem typische Wasserversorgung durch die Speicherung von Regenwasser. Ein weit verzweigtes Zisternensystem zog sich im Osten des Gebäudes bis in den Nachbarbereich der Dormitio-Abtei (dem sog. ‚Plot 29‘). Im Vergleich zur Bebauung im anglikanisch-preußischen Friedhof sind die Gebäude im ‚Griechischen Garten‘ deutlich größer und weitläufiger, wobei handwerklich genutzte Einbauten fehlen.

Aufgrund von Entwicklungsplänen der Stadtverwaltung in diesem Bereich wurde die Ausgrabung wieder verfüllt. Die Grabungen im anglikanisch-preußischen Friedhof sollen hingegen nach Abschluss der Arbeiten als archäologischer Park der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Kampagne 2018 im „Griechischen Garten“

Today, the cemetery’s northern wall has been built on the artificially worked off rock scarp, following the same line that the former south-western fortification ran along for several periods throughout Jerusalems history. Above the wall and the rock-scarp, on the plateau of Mt Zion, the GPIA’s second area is located in the ‚Greek Garden‘. In this area, belonging to the Greek Orthodox Church, the GPIA started excavating with the permission of the Greek Orthodox Patriarch in 2017.

Below a soccer field built in the ’70s of the 20th century, the team discovered massive layers of debris in test trenches. The modern layers were removed with excavators. Once archaeological layers had been reached, the work continued with the help of volunteers. After removal of the modern layers, the team reaches massive mounds of mixed debris and waste, with finds ranging from Byzantine sherds and mosaic tiles to Mamluk and Osman material. To our surprise, most of the building material of the formerly rich Byzantine buildings uncovered below the debris and waste from later eras had been removed. Likely, the area fell into ruins after the disastrous earthquake of 747 AD and most movable materials have been used in later eras for the construction of nearby buildings, churches and walls. Testament of the what might have been a large villa or administrative building, are the worked-off bedrock, remains of plaster along the edges of walls and few remaining stones. These still allow a good reconstruction of the groundplan. The remains of three rooms and an open area have been uncovered. To compensate for irregular and sloping bedrock or older, unused water-basins, the ground had been levelled along the southern edge. Herodian-times ashlar has been used to build the terracing walls. Considering the bad state of preservation, the most surprising find is a well-preserved mosaic-covered floor in one of the rooms bordering the open area. The mosaic is built of rather large stone cubes in red, black and white. The pattern is repetitive featuring floral and geometric motives encompassed by several, differing bordering lines and an annexe in the door towards the east.
Several cisterns and basins are a testament of predominant water supply in historic Jerusalem by harvesting rainwater. One of the underground cistern hax been explored and found to extend all the way to the adjacent ‚Plot 29‘, a parcel of land owned by the neighbouring Dormition Abbey. In comparison with the structures excavated in Area I, the Protestant cemetery, the building uncovered in the ‚Greek Garden‘ is clearly larger and lacks any signs of the use of crafts.

Because of existing plans for the development of the area by the municipality of Jerusalem the excavation of the ‚Greek Garden had to be refilled‘. Those in the bordering ‚Protestant Cemetery‘ will be presented to the public as an archaeological park.