Loading...
Home2018-12-07T11:11:12+00:00

Ausgrabungen am Zionsberg

Stadtgeschichte Jerusalems zwischen dem 8. vor und dem 8. nachchristlichen Jahrhundert

Plan des Zionsberges – Klick für größeres Bild
Plan of Mount Zion – Click for larger Image

Das Grab Conrad Schicks – des ersten Stadtarchäologen Jerusalems – auf dem anglikanisch-preußischen Zionsfriedhof, unweit des Areals I unserer Grabung.

The grave of Conrad Schick – the first archaeologist of the city of Jerusalem – is located on the Anglican-Prussian cemetery, not far from the GPIA excavation Area I.

Der Zionsberg im Südwesten der heutigen Altstadt Jerusalems war im Verlauf der Geschichte mehrmals Teil des ummauerten Stadtgebietes Jerusalems. Seine archäologisch-geschichtliche Bedeutung erhält er weniger durch die dort heute lokalisierten jüdischen, christlichen und muslimischen Erinnerungsorte. Vielmehr ist es seine Bedeutung für die Stadtgeschichte Jerusalems während der Epoche der Eisenzeit IIB/C und der Zeitspanne von der hellenistischen (d. h. hasmonäischen) bis zur byzantinischen Ära.

Die beiden Grabungsbereiche des DEI Jerusalem liegen am südwestlichen Abhang des Zionsberges: der anglikanisch-preußische Friedhof (Areal I) und der nördlich angrenzende ‚Griechische Garten’ (Areal II). Der Friedhof wurde Mitte des 19. Jh. im Rahmen eines gemeinsamen Bistums der Anglikanischen und der Preußischen Kirchen eingerichtet. Das Bistum wurde schon nach wenigen Jahren aufgelöst, der Friedhof jedoch weiterhin gemeinsam genutzt. Er wurde später nach Süden erweitert. Die jüngsten Terrassierungen, die sich nahe der archäologischen Grabung befinden, entstanden kurz nach Beginn des 20. Jh., was nicht zuletzt durch die Datierung der Grabsteine belegt wird. Der ‚Griechische Garten‘ befindet sich im Besitz der Griechisch-Orthodoxen Kirche und ist als Teil eines Nationalparks öffentlich zugänglich. Das von moderner Bautätigkeit fast vollständig verschont gebliebene Gelände befindet sich nahe dem Plateau und den dort liegenden, religiösen Stätten.

Mt. Zion
Excavations

Jerusalem between the 8th century BCE and the 8th century ACE

Mount Zion is located in the south-west of today’s historic city center. It had been included in the walled city of Jerusalem throughout various eras. The relevance of Mount Zion for archaeology lies less in the religious places of Jews, Christians and Muslims that are located here today, but in its impact on the history of the city of Jerusalem during the Early Iron Age (IIB/C) and from the Hellenistic (Hasmonean) period until the Byzantine era.

The GPIA’s excavations are located along the southwestern slopes of Mt. Zion: the ‘Anglican-Protestant Cemetery’ (Area I) and the ‘Greek Garden’ (Area II), to the north, on the way towards the Benedictine Dormition-Abbey. The Anglican-Protestant Cemetery was established during the mid-19th century by a joint diocese of the Anglican and the Prussian church. While the diocese was disbanded after a few years, the cemetery continued to be used by both parties, and an extension towards south has been added. Graves on the latest terrace, located near the excavation, suggest it was established in the early 20th century. The ‘Greek Garden’  is owned by the Greek-Orthodox Church and is open to public as a national park.  The area is located close to today’s places of worship on the plateau of Mount Zion and until today has mostly been saved from building activity during modern times.

AUSGRABUNGEN / EXCAVATIONS

RESTAURIERUNG / RESTAURATION

(3D-)FOTOGRAFIE / (3D-)PHOTOGRAPHY

ARCHÄOLOGISCHER PARK / ARCHAEOLOGICAL PARK