Campaign 2017 (Byzantine City)2018-01-10T15:33:54+00:00

Areal I (2017)

Das wichtigste Ergebnis der Ausgrabung im Jahr 2017 ist die Freilegung von zwei byzantinischen Räumen, die zum Teil mit ihrer architektonischen Ausstattung erhalten sind. In einem dieser Räume befindet sich eine Zisterne, im anderen wurden Teile eines Mosaikbodens gefunden. Diese beiden Räume lagen mit nur 10 m Entfernung relativ nahe an den Stadtmauern, die in der ersten Hälfte des 5. Jahrhunderts ihre jüngste Umbauphase erfuhren.

Obwohl zwischen den beiden Räumen (noch) keine architektonische Verbindung sichtbar ist, sind beide mit dem gleichen Wandputz ausgestattet. Dieser Putz enthält gleichmäßig ausgeführte kleine Perforationen, die darauf hindeuten, dass es sich um einen Hintergrundputz handelte. Dieser wurde üblicherweise mit einer zweiten, dünneren Putzschicht überzogen, in die Wandmalereien eingebracht wurden. Leider wurde an keiner Stelle Putz dieser zweiten Lage gefunden, es könnte also sein, dass dieser nie ausgeführt worden war.

Der westliche der beiden Räume enthält eine sehr gut erhaltene Zisterne. Die Zisterne ist ca. 2,5 m tief und annähernd zwei auf drei Meter breit. Das Wasserreservoir wird durch eine erhaltene Regenrinne gespeist und ist in einem sehr guten Zustand. Die wasserdichten Putzschichten sind nahezu unzerstört, nur in dem Bereich, in dem in der Antike die Eimer zum Wasserschöpfen an der Wand entlang rieben, kam es zu kleinen Fehlstellen im Putz, da sich hier Pflanzen einnisten konnten. Die Öffnung der Zisterne lag in der nordwestlichen Ecke des Raumes. Die Einfassung ist sehr schmal (36 cm) und wurde später von einer Installation umgeben, die so nahe um die Zisterne herumgeführt wurde, dass diese nach der Installation nicht mehr als solche verwendet werden konnte.

Im zweiten Raum im Osten haben sich große zusammenhängende Flächen des Putzes sogar über eine Ecke hinaus erhalten. Dieser Raum wurde durch die moderne Mauer durchbrochen, die zwar die Ostwand zerstörte, damit jedoch dafür sorgte, dass Teile des Bodenmosaiks und die westliche Ecke der verputzten Kammer erhalten blieben. Unter dem Raum deutet sich ein gut ausgebauter, etwa 70 cm breiter Wasserkanal an.

Viele Hinweise sprechen für die Datierung dieser beiden Räume in byzantinischer Zeit: Der perforierte Putz ist ein typisches Merkmal dieser Zeit. Münzen, die im Putz gefunden wurden, könnten in das 5. Jahrhundert datierbar sein (für die Feindatierung muss die professionelle laboratorische Reinigung der Funde abgewartet werden). Ein sehr guter Hinweis auf die zeitliche Stellung des Hauses gibt ein Stück eines Amphorenfußes, der im Mörtel der Kammer im Osten gefunden wurde. Es ist mit einem sogenannten Kastenmonogramm versehen, einem byzantinischen Monogramm in einem Stil, der ausschließlich im 5. und 6. Jahrhundert verwendet wurde. Nach der Expertise der Sigillographin Alexandra Wassiliou-Seibt (Universität Wien) kann es als ΜΑΚΡΩΒΙΟΥ ΚΟΥΒΙΚΟΥΛΑΡΙΟΥ (des Kämmerers Makrobious) gelesen werden.

Area I (2017)

Area I in the Protestant Cemetery is defined by the outlines of the graveyard and located in its south-eastern corner. In the west the new opened archaeological area is bor- dered by old excavations from the 19th century and the 70ies that aimed for the ancient city walls including the so-called Essene Gate. The excavation of the GPIA focusses on the inside areas of the city walls to research the settlement structures of ancient Jerusalem. The youngest city wall is from the first half of the 5th century, therefore this years’ goal was to excavate parts of the Byzantine City of Jerusalem, which was successfully done.

In the western part of the excavation above the Byzantine mansion – which was destroyed be- cause the channels run over its walls – some water channels are visible. From the northern channel which curves from north to east only the plaster remained, the other one which turns in a steep angle deep in east-western direction is still covered with stone slabs.

The most important result of this year’s excavation is the exposure of two Byzantine rooms which are preserved including parts of their architectural endowment. One of these rooms contains a cistern, in the other one parts of a lavish mosaic floor have been found. These two rooms lay with only a 10 m distance relatively close to the City walls which – as mentioned above – had their youngest rebuilding phase in the first half of the 5th century.

Although there is no architectural link visible (yet) between the two rooms, they both are furnished with the same wall-plaster. This plaster contains orderly implemented small perforations which suggest that is was a background plaster supposed to be covered with another thinner layer of plaster which should have been holding wall paintings. Nothing from this second layer of plaster is preserved, therefore it might have never been executed.

Soundings

Knowing from the old excavation that bedrock is some 2,5 m deeper than the height the exca- vation started, the decision was made to open two research trenches in the south of the digging area close to the cemetery wall. The one in the west shows a sill in 2 m depth, the other one in the east shows – less deep – bedrock and a single row of stones.

These research trenches brought the finding that bedrock is soaring to the east – as it was already visible in the old dig. Also known from the old dig – from remnants and foundations in the L-shaped area that extended the city-wall-excavation to the east – it was perceptible that there will be more architectural structures on the same height as the foundations in the L-area. The big sill fits to this assumption. It probably belongs to a building that was built in a north-southern direction. From the sill – as it was a research trench – only a small part, presumably one third, is visible now. Supposed that it belongs to an architectural structure in situ and is not reused, the conclusion must be drawn that a huge building is waiting for exposure. From the height of the sill it might have been possible to find a Herodian building here, but coin finds from the levels close to the bottom of the trench might suggest a later dating. For final conclusions, the upcoming seasons must be awaited when the now exposed narrow trench is open in a planum with properly collected finds.